Nominierte zum Klimaschutzpreis Junior 2016: NMS Weißenbach/Enns Fürnholzer
Klimaschutzpreis Junior 2017

Österreichischer Klimaschutzpreis Junior

Fürnholzer
Einreichen bis 22. Mai auf www.klimaschutzpreis.at
Der ORF und das Umweltministerium schreiben zum sechsten Mal den Österreichischen Klimaschutzpreis Junior aus. Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren werden eingeladen, ihre Klimaschutzprojekte bis 22. Mai 2017 auf www.klimaschutzpreis.at einzureichen.
Mitmachen können Schülerinnen und Schüler, Klassen, Schulen, Jugendgruppen sowie Mitglieder von Vereinen und öffentlichen Institutionen mit Sitz in Österreich. Die vier herausragendsten Projekte werden von einer Fachjury ausgewählt und im ORF-Servicemagazin „heute konkret“ (Mo-Fr, 18.30 Uhr, ORF 2) im Juni dem Publikum zur Abstimmung vorgestellt. Zu gewinnen gibt es eine Siegesfeier zum Schulschluss, einen Sachpreis und Urkunden. Zudem erhalten die Gewinner das Recht, die Bezeichnung „Österreichischer Klimaschutzpreis Junior – Sieger 2017“ zu führen.

Berichterstattung im ORF-Kinderprogramm „okidoki“ und ORF-Servicemagazin „heute konkret“

Der Startschuss der Berichterstattung fällt am Freitag, dem 3. März, um 18.30 Uhr in ORF 2 in „heute konkret“. Das ORF-Servicemagazin stellt vom 12. bis 16. Juni die vier Finalisten des Österreichischen Klimaschutzpreises Junior vor, zeigt am 16. Juni eine Zusammenfassung und lädt das Publikum zur Abstimmung ein.
Die Jury

Prominente und Experten

Prominente Mitglieder der Jury sind auch heuer wieder „Soko Donau“-Darstellerin Lilian Klebow und „okidoki“-Moderator Robert Steiner. Weitere Mitglieder sind Martina Schuster, Energieexpertin aus dem Umweltministerium, Heidi Huber, Geschäftsführerin des Forums Umweltbildung, Ernst Schwarz, ORF-Redakteur sowie die Band iBROS, die neben der Bloggerin Madeleine Daria Alizadeh (dariadaria) auch als Promipaten für den Österreichischen Klimaschutzpreis Junior fungieren.
Patin Daria AndreaCislaghi
Die Paten

Bloggerin Madeleine Daria Alizadeh und iBros

AndreaCislaghi

Madeleine Daria Alizadeh

„Ich glaube, dass es unsere Kernverantwortung als Bewohner der Erde ist, eine Art Miete dafür zu zahlen, dass wir hier sein dürfen. Umweltschutz ist diese Miete und mehr Bewusstsein der Preis, den ich zahlen möchte."
Alizadeh wuchs in Wien als Tochter einer österreichischen Mutter und eines iranischen Vaters auf. Schon früh entwickelte sich ihr Interesse für fremde Kulturen, soziale Strukturen und was Menschen verbindet. Als kreatives Ventil begann sie 2007 Fotos und Texte ihrer Reisen online zu stellen, zu diesem Zeitpunkt ausschließlich für Familie und Freunde.
2010 gründete sie dann ihren Blog, dariadaria, der viele Jahre später zu einem der einflußreichsten Onlinemedien im deutschsprachigen Raum gehört. Auf dariadaria schreibt Alizadeh über Nachhaltigkeit, Reisen, grünen Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung.
2015 erhielt sie den „New Ladies Award“ und hielt ihren ersten TED Talk in 2016.

iBROS

Die Boyband iBROS besteht aus den beiden Brüdern Timotheus und Aeneas. Timmi und Aeneas kommen aus einer großen Familie und haben noch vier Geschwister. „Verantwortung übernehmen“ ist den beiden Teenagern also durchaus ein Begriff. Das gilt natürlich auch für unsere Umwelt und unser Klima.
Klimaschutzpreis Junior 2017 - iBROS Titus Hollweg
Timotheus, kurz Timmi genannt, wurde im Jahr 2000 geboren. Er spielte in hunderten Vorstellungen in Musicals der Vereinigten Bühnen Wien mit („Ich war noch niemals in New York“ und „Elisabeth“), wirkte bei mehreren Opernaufführungen der Wiener Staatsoper und  zahlreichenkleinen Bühnen mit. Timmi erhält Schauspiel- und Gesangsunterricht und spielte in Fernsehfilmen und Serien mit (Copstories, Soko Donau, dem ORF-Film „Kleine große Stimme“ etc) und spielt noch dazu Schlagzeug und echt gut Fußball.
Sein Bruder Aeneas wurde 2002 geboren. Er tanzt in der Ballettakademie der Wiener Staatsoper, eröffnete 2010 sogar den Wiener Opernball mit einer Balletteinlage, sang ebenfalls bei den Vereinigten Bühnen (den kleinen Rudolf in „Elisabeth“) und spielte auch eine Rolle im ORF-Film „Kleine große Stimme“.
Gemeinsam arbeiten sie ständig an ihrem YouTube-Kanal und an ihren Sendungen für „The World of iBROS.“ für „Hallo okidoki“ in ORF eins.
Über den Klimaschutzpreis Junior

Begleitworte

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior beweist jedes Jahr aufs Neue: Die Jüngsten haben oft die besten Ideen! Auch in diesem Jahr rechnen wir wieder mit vielen kreativen Einreichungen. Die herausragendsten Projekte werden in ORF-Programmen wie ‚okidoki’ und ‚heute konkret’ österreichweit vorgestellt, um Bewusstsein für diese wichtige Thematik zu schaffen und möglichst viele Menschen zu motivieren, sich daran ein Beispiel zu nehmen.“
Umweltminister DI Andrä Rupprechter: „Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior bietet Kindern und Jugendlichen die ideale Bühne für nachhaltige Projekte. Deshalb lade ich auch heuer wieder junge, kreative Klimaschützerinnen und Klimaschützer ein, mitzumachen. Ich bedanke mich bereits jetzt für die zahlreichen Projekte, die zum Klimaschutz beitragen und zum Mitmachen motivieren.“
Die Ausschreibung für den Österreichischen Klimaschutzpreis für Unternehmen, Organisationen, Vereine, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen erfolgt im Juni 2017.
Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior wurde von Umweltministerium und ORF im Jahr 2012 anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Österreichischen Klimaschutzpreises ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt „Solarhaus im Schulhof“ der Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Neuen Mittelschule Weißenbach/Enns (Steiermark) durch die TV-Telefon-, Internet- und Facebookabstimmung und die Bewertung der Jury zum „Klimaschutzpreisträger Junior 2016“ bestimmt.
Klimaschutzpreis Junior 2016 ORF
Klimaschutzpreis Junior 2016
Rückblick

Österreichischer Klimaschutzpreis Junior 2016 - Die Gewinner

ORF
Das Projekt „Solarhaus im Schulhof " der Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Weißenbach/ Enns in der Steiermark überzeugte ORF-Publikum und Jury.
Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Neue Mittelschule Weißenbach/ Enns in der steirischen Eisenwurzen haben ein ganz besonderes Projekt umgesetzt: Schon im vorigen Schuljahr haben sie über Monate die Sonneneinstrahlung im Schulhof beobachtet, um den optimalen Standort für ihr Solarhaus zu finden. Von der Konzepterstellung über die Bauanzeige bei der Gemeinde bis zum Aufbau des Gartenhauses – bei allen Projektschritten waren die Jugendlichen eifrig dabei.
Klimaschutzpreis Junior-NMS Weißenbach/Enns Pressefoto Neumayer/Mike Vogl
Regionale Betriebe haben Solarpaneele und Wärmetauscher zur Verfügung gestellt, ein Solarbackofen und ein Windrad wurden im Eigenbau hergestellt. Das „Schau- und Lernhaus“ für erneuerbare Energie lädt nun ganzjährig und fächerübergreifend zum Forschen und Entdecken ein. Während die jüngeren SchülerInnen zu Energie-Detektiven ausgebildet werden, können die größeren sich auf den Energie-Führerschein vorbereiten. Über eine selbst gestaltete Radiosendung wurde das Klimaschulen-Projekt auch schon einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.
Kontakt